„Green Business“ in Deutschland

Der Frühling ist zum Greifen nahe, und um uns herum wird es wieder grüner. Das trifft allerdings nicht nur auf die Natur zu, sondern auch auf deutsche Unternehmen. Das Ergebnis der Studie „Green Business – IT als Innovationstreiber für Nachhaltigkeit“ besagt, dass gut drei Viertel aller bundesdeutschen Unternehmen Green Business eine wichtige Bedeutung zuschreiben, wenn es um den Erhalt von Erfolg und Wettbewerbsfähigkeit geht.

„Green Business flickr (c) whologwhy cc Lizenz

Green Business flickr (c) whologwhy cc Lizenz

Green Business bedeutet, alle Geschäfte im Sinne der Umwelt zu führen. Mit anderen Worten: Es umfasst ein ganzheitliches, ökologisches Wirtschaften eines Unternehmens mit der Absicht, schädigende Auswirkungen auf die Umwelt zu vermindern bzw. zu vermeiden und gleichzeitig den Verbrauch von Energie und Ressourcen möglichst niedrig zu halten. Die Umfrage, die vom Green-IT-Büro von Bitkom und Bearing Point ausgeführt wurde, zeigt, dass ökologisches Wirtschaften schon lange kein Nischenthema mehr ist.

Green IT auf dem Vormarsch
Insbesondere in Zeiten unstabiler Energieversorgung und stetig steigender Strompreise, setzen immer mehr Unternehmen auf Grün. Die Initiative und Verantwortung für Green Business liegt zweifelsohne bei der Geschäftsführung. Doch die Implementierung und Überwachung der verschiedenen Maßnahmen liegt letztlich bei den jeweiligen Abteilungen.

Viele Unternehmen verzichten auf staatliche Förderungen
Bislang ist vor allem der hohe Kostenfaktor eines der größten Hindernisse für den nachhaltigen Wechsel zu Green Business. Interessanterweise zeigte die Studie jedoch, dass sich nur die wenigsten Unternehmen mit Möglichkeiten der staatlichen Förderung befasst haben. Nur jedes 20. Unternehmen nimmt staatliche Hilfeleistungen in Anspruch. Unabhängig von der Unternehmensgröße, zeigte sich knapp die Hälfte aller befragten Konzerne bereit, in den nächsten drei Jahren Förderungsprojekte von „Nachhaltigkeit durch IT“ finanziell zu unterstützen. Was allerdings noch fehle, seien Strategien, innovative IT für ein besseres Wirtschaften mit Ressourcen einzusetzen. Doch laut Bitkom ist IT der Schlüssel zum ressourcenschonenden Wirtschaften und könne als Katalysator für nachhaltige Bemühungen der Unternehmen dienen.

You can leave a response, or trackback from your own site.

Antwort hinterlassen